SEO Checkliste

SEO Checkliste

Onpage Optimierung

Einer der wichtigsten Aspekte beim SEO ist der eigentliche Inhalt der Texte auf der Webseite.

  • Unique Content. Zu Deutsch: Einzigartiger Inhalt. Für eine hohe Position der Seite bei Google dürfen weder komplette Texte noch einzelne Passagen abgeschrieben werden.
  • Einfacher, aber hochwertiger Inhalt. Weiterhin ist wichtig, dass Ihre Texte für die Besucher der Seite und nicht schlicht für Google geschrieben werden. Dies bedeutet, dass Sie Keywords nur mäßig verwenden sollten und sich in den Texten keine Rechtschreib- und Grammatikfehler befinden dürfen. Auch sollten die Texte nicht aus verschachtelten, sondern aus kürzeren knappen und damit leicht verständlichen Sätzen bestehen.
  • Mindestlänge einhalten. Google achtet weiterhin darauf, ob Texte eine gewisse Länge, 150-200 Wörter besitzen. Ein normaler Text sollte aber mindestens aus 500 Worten bestehen. Je mehr, desto besser. Eine Maximalanzahl gibt es nicht.
  • Aktuelle Texte. Sowohl die Leser als auch die Suchmaschine schätzt einen regelmäßigen Schub neuen Contents. Dies bedeutet, dass Sie die Seite immer mit neuen Texten füttern sollten.
  • Hauptkeyword. Nichts ist schlimmer als ein unstrukturierter Text ohne roten Faden. Aus diesem Grund sollten Sie ein festes Keyword wählen, auf das sich der Text stützt. Dadurch ist sofort deutlich, wovon der Text handelt und zudem wird die Seite aufgrund der Häufigkeit eines Keywords besser von Google bewertet, da so eine höhere Keyword-Dichte besteht.

Textaufbau

Neben des Inhalts ist auch die Struktur bzw. der Aufbau der Texte entscheidend.

  • Überschriften. Überschriften sollten unbedingt in den HTML-Tags (H1-H6) stehen. In diesem Zusammenhang ist auch die Platzierung der Keywords in H1-H4 wichtig.
  • Hervorhebung wichtiger Wörter. Nicht nur Keywords sind in Texten meistens von Bedeutung. Aus diesem Grund ist die Hervorhebung mittels HTML-Tags (fett/kursiv/unterstrichen) empfehlenswert.
  • Listen und Aufzählungen. Ob zur Unterbringung wichtiger Fakten oder zur schlichten Auflockerung des Texts. Mit Hilfe von Aufzählungspunkten, Listen und sogar Tabellen, wirken Ihre Texte interessanter, bieten mehr Spielraum für Keywords und steigern die Popularität im Suchmaschinen-Ranking.

Keywords

  • Haupt- und Nebenkeywords. Anhand von Keywords wird Ihre Seite im Internet gefunden. Dafür ist es nötig, dass Sie für Ihre Texte sowie Ihre Seite allgemein ein Haupt- und ein bis zwei Nebenkeywords haben.
  • Keyworddichte. Weiterhin sollten Sie die Keywords auch oft genug verwenden. Eine Keyworddichte von 2-2,5 % zeigt sich dabei am effektivsten. Hierbei müssen Sie sich nicht nur auf das eigentliche Keyword selbst beschränken. Auch Synonyme sollten verwendet werden.
  • Keywordwahl. Welche Keywords Sie verwenden sollten, können Sie mit dem Google Keyword Tool herausfinden. Dieses zeigt Ihnen an, wie häufig welches Keyword verwendet wird und damit relevant für ein hohes Ranking ist.

Meta-Tags

Auch wenn Ihre Seite auf den vorderen Ergebnisseiten bei Google erscheint, ist dies allein noch keine Garantie für die hohe Klickrate. Wichtig ist von Ihrer Seite somit, dass Sie Ihre Seite bereits bei der Suche attraktiv wirken lassen. Dies schaffen Sie mit Hilfe von sogenannten Meta-Tags.

  • Meta-Titel. Bei dem Meta-Titel handelt es sich schlicht um den eigentlichen Link auf Google, der Suchende auf die Seite bringt. Damit potenzielle Besucher Interesse zeigen, sollte der Titel attraktiv wirken und erkennen lassen, was einen auf der Seite erwartet. Bauen Sie hier sowohl das Thema der Seite bzw. des Beitrags auf der Unterseite als auch wichtige Keywords ein. Diese Keywords werden dann von Google automatisch fett markiert, wenn danach gesucht wurde.
  • Meta-Description. Die Meta-Description ist der kleinere Text unter dem Titel. Hier haben Sie nochmals die Möglichkeit die besten Aspekte Ihrer Seite bzw. Unterseite hervorzuheben. Neben Keywords sollte die Description auch optisch mit Hilfe von Hacken, Pfeilen und anderen Symbolen aufgewertet werden.

Duplicate Content

Duplicate Content, zu Deutsch: doppelter Inhalt wirkt sich meist negativ auf das Suchmaschinenranking aus. Solch ein Duplicate Content besteht dann, wenn gleiche Texte auf mehreren Seiten stehen bzw. über mehrere URLs über Google gefunden werden. Dabei ist es unwichtig, ob sich der doppelte Content auf derselben Homepage oder auf verschiedenen befindet.

  • Alte und neue Seite. Einer der Hauptgründe, aus denen Duplicate Content entsteht, ist, dass eine bestehende, alte Webseite ersetzt wird. Texte werden dann häufig einfach übernommen und in der neuen Seite untergebracht.
  • Ähnliche Produktbeschreibungen. Besonders bei der Beschreibung von Produkten zeigen sich häufig Übereinstimmungen, auch ungewollt. Entweder geben die Produkte wenig Details her oder es werden verschiedene Merkmale einfach aufgezählt und dies auf unterschiedlichen Seiten.

Es gibt mehrere kostenlose Programme, die Ihnen bei der Aufspürung solchen doppelten Inhalts helfen können, bevor Sie die Texte auf Ihrer Seite platzieren.

Verlinkung (intern/extern)

Sie können in Ihre Texte sowohl interne Links, sprich Verlinkungen innerhalb Ihrer Domain als auch externe Links, Verlinkungen zu anderen Webseiten einbauen.

Der Vorteil interner Links ist, dass Sie so bereits mit einem Artikel Besucher auf mehrere Unterseiten Ihrer Homepage führen können. Hierbei sollten die verlinkten Seiten bestenfalls thematisch passend sein, um einen möglichst hohen Mehrwert für den Leser zu bieten.

Externe Links werden zwar, aufgrund der Verlinkung zur Konkurrenz, eher ungerne eingebaut, sie werden jedoch von Google gut bewertet. Zudem ist auch hier ein hoher Mehrwert für den Leser gegeben, wenn er neben Ihres Textes weitere relevante Informationen erhält. Dies ist sogar einer der Hauptgründe für einen festen Besucherstamm, da diese so von dem Inhalt Ihrer Seite profitieren können.

Bilder

Bilder lockern Texte auf und führen zu einer besseren Lesbarkeit. Daneben ist die Bildverwendung auch in Bezug auf SEO vorteilhaft.

  • Bildname. Es ist wichtig, dass Sie Keywords auch im Bildnamen unterbringen.
  • Alt-Text. Daneben ist auch ein genauer und kurzer Alt-Text wichtig. Darunter wird der Text verstanden, der anstelle eines Bildes angezeigt wird. Auch hier sollten Sie die Keywords platzieren.

Usability

Für SEO ist neben einzelner Komponente einer Seite auch die Verweildauer der Leser auf dieser entscheidend. Das bedeutet, dass bei einer Häufigkeit von Nutzern, die Ihre Seite nach wenigen Sekunden wieder verlassen, diese einen negativen Einfluss auf das Ranking haben. Ändern können Sie dies, indem Sie Ihre Webseite möglichst einladend gestalten.

  • Werbung. Natürlich stellen Werbebanner eine zusätzliche und lukrative Einnahmequelle dar. Doch wenn auf einer Seite zu viel Werbung auftaucht, wirkt diese schnell unseriös und störend. Gehen Sie deshalb sparsam um und fügen Sie Werbebanner nur vereinzelnd in den Randbereichen oder im Header ein. Gleiches gilt auch für Werbelinks. Ihre Leser erkennen schnell, wenn die Texte voller Werbung stecken, und zweifeln dadurch an der Qualität Ihrer Webseite.
  • Optimierung für verschiedene Geräte. Bedenken Sie, dass heutzutage ein Großteil der Menschen über Smartphones online geht. Ist Ihre Seite nicht speziell dafür optimiert, wird diese auf Handys verzerrt angezeigt und ist dadurch nicht lesbar. Deshalb ist es wichtig, dass Sie auch ein spezielles Layout für Mobilnutzer haben.
  • Allgemeines Aussehen der Seite. Insgesamt sollten Sie in Bezug auf die Usability, also die Nutzbarkeit Ihrer Seite, auch insgesamt auf das Design und die Farbwahl achten.

————————————————————————————————————————————————————————–

Offpage Optimierung

Content

Der wichtigste Faktor beim SEO Offpage sind ohne Frage die Backlinks. Doch bevor diese überhaupt entstehen können, sollten Sie sich um den Content, also den Inhalt Ihrer Seite kümmern. Das Problematische bei Webseiten ist, dass es verschiedene Variationen gibt. Neben Themen und Textarten sind auch die Arten der Seiten unterschiedlich. Von Blogs über Firmenseiten bis hin zu reinen Affiliate-Seiten findet sich im Netz alles. In puncto SEO jedoch liegen Blogs ganz klar im Vorteil. Diese können, selbst innerhalb eines Themas ein weit gefächertes Programm an Beiträgen bieten, mehrere Bilder einbinden und dadurch viel Aufmerksamkeit bekommen.

Generell sollten Sie beim Content somit auf interessante als auch attraktive Beiträge setzen. Wenn Sie beispielsweise eine Firmenwebseite im Bereich Immobilien betreiben, ist die Einbeziehung internationaler Themen ratsam.

Backlinks

Backlinks sind Links, die von anderen Seiten auf Ihre Webseite verlinken. Was simpel klingt, ist in der Praxis nicht immer einfach. Um überhaupt Backlinks erhalten zu können, müssen andere Seiten den Inhalt Ihrer Seite sowohl als interessant als auch nützlich bewerten können. Zudem aber muss Ihre Seite auch von anderen gefunden werden.

Es gibt DoFollow Links und NoFollow Links. Ein DoFollow Link ist viel hochwertiger, da die verlinkende Seite Ihre Link-Kraft an Ihre Seite weitergibt. Trotzdem sollten Sie nicht nur DoFollow Links generieren. Für eine natürliche Backlinkstruktur gehören auch NoFollow Links. Am besten im Verhältnis 70/30.

Achten Sie somit tunlichst darauf, dass entweder alle Texte oder für Sie besonders wichtige, mit den richtigen Keywords im Titel und innerhalb des Textes versehen werden. Dies ist nicht nur wie bei Onpage wichtig, um bei Google aufzutauchen. Bei den Backlinks nutzen die meisten Webseitenbetreiber den Titel Ihrer Unterseite, auf der sich der Text befindet, auch als Ankertext für die Verlinkung. Wenn Ihr Titel somit perfekt zum Inhalt passt und zusätzlich die richtigen Keywords besitzt, steigt auch die Besucherzahl. Eine weitere Möglichkeit zur Generierung von Backlinks ist der Einbau von Social Media Buttons. Dadurch können Leser Ihre Texte einfach über Twitter, Facebook und Co. teilen.

Social Media

Relativ neu im Bereich SEO ist das Social Media. Eine gut funktionierende Seite kommt heutzutage kaum noch ohne mindestens einen Social Media Account aus. Hierbei geht es jedoch weniger um Backlinks, sondern um die Erreichung einer größeren Masse an Lesern. Mit einem gut laufenden Twitter Account können Sie so von Zeit zu Zeit einen Ihrer Artikel tweeten. Dieser werden dann nicht nur von Ihren Followern gelesen, sondern auch geliked und retweeted. Der Vorteil von Social Media ist, dass Sie dafür selbst Ihre privaten Profile nutzen können.

Bauen Sie unbedingt Sharing Buttons zum Teilen Ihrer Seiten/Beiträge ein.

Kontaktaufbau

Zuletzt ist es auch wichtig in Kontakt mit anderen Webseitenbetreibern zu treten. Wenn Sie ab und an auf anderen Seiten kommentieren und sich so ein Netzwerk aufbauen, können sie gegenseitig Links einbauen oder Sie können selbst mal einen Gastartikel auf einer anderen Seite verfassen und sich so einen Namen machen.

Sprechen Sie andere Webmaster von themenrelevanten Seiten an und fragen Sie nach einem Linktausch. Dazu muss Ihre Seite allerdings schon eine gute DA=Domain Authority besitzen. Gerade für Anfänger ist dieses dadurch leider kaum möglich.


Kontrolle der Suchmaschinenoptimierung

Sie haben jetzt alle möglichen Maßnahmen zur Suchmaschinenoptimierung durchgeführt. Jetzt wollen Sie schließlich auch überprüfen, ob sich Ihre Arbeit ausgezahlt hat und die Ziele der Seite erreicht worden sind. Bekommen Sie jetzt mehr Besucher von Google? Führen Ihre neuen Besucher Ihrer Internetseite auch die von Ihnen gewünschten Aktionen aus? Was hat man von einer Top-Position, wenn der Erfolg der Seite ausbleibt?

 

Welchen Erfolg hat Ihre Suchmaschinenoptimierung gebracht?

Mit der Kontrolle Ihrer vorgenommenen SEO Maßnahmen schließt sich jetzt der Kreis. Zu Beginn Ihrer SEO Maßnahmen haben Sie sich ein bestimmtes Ziel gesetzt. Zum Beispiel mehr Besucher, sprich potentielle Kunden, durch ein besseres Ranking (bessere Positionen in den Google Suchergebnissen), auf Ihre Website zu locken.

Haben Sie Ihr Ziel erreicht?

  • Hat sich Ihre Position bei Google & Co. verbessert?
  • Bekommen Sie jetzt erheblich mehr Besucher?
  • führen diese Besucher auch zu mehr Umsatz oder Call-To-Action auf Ihrer Website?

Dazu prüfen Sie als erstes, ob Sie zu Ihren gewählten Keywords jetzt in den Suchergebnissen bei Google weiter oben stehen. Dazu können Sie dieses SEO Tool nutzen. Es gibt dort aktuell einen 14 Tage Gratis Test. Innerhalb dieser Zeit können Sie dort Ihre Keywords testen und sehen, wie viel besser diese jetzt bei Google ranken.

Als Nächstes überprüfen Sie Ihre Zugriffszahlen auf Ihre Website (z.B. Google Analytics) ob nun auch mehr Besucher über Google zu Ihrer Seite gefunden haben. Jetzt kann es zu einer der folgenden 4 Möglichkeiten gekommen sein:

  1. Ihre Position hat sich verbessert und Sie haben mehr Besucher über Google bekommen.
  2. Ihre Position hat sich verbessert aber die neuen Besucher sind ausgeblieben.
  3. Ihre Position hat sich nicht verbessert aber Sie haben trotzdem plötzlich mehr Besucher von Google bekommen.
  4. Es hat sich nichts verändert.

Möglichkeit 1

Sie haben Ihr SEO Ziel erreicht und haben jetzt mehr Besucher. Jetzt bleibt noch zu überprüfen, ob nun der Umsatz gestiegen ist, ob Sie mehr Leads generiert haben, mehr Newsletter Anmeldungen hatten oder Sie mehr Anrufe / E-Mails erhalten haben (oder was auch immer Ihr gestecktes Ziel war). Fordern Sie immer Ihre Besucher zu einer eindeutigen Handlung auf. Wenn der gewünschte Call-To-Act (also das, was Sie wollen, dass Ihre Besucher tun) ausbleibt, dann gilt es darauf weiter zu optimieren. Oft hilft schon eine andere Farbe eines Buttons.

Möglichkeit 2

Einen massiven neuen Besucherstrom über Google bekommt man normalerweise nur, wenn man es in die Top 10 bei den Suchergebnissen schafft, doch das ist teilweise sehr schwer. Trotzdem kann es auch an der falschen Beschreibung (Meta Description) liegen. Der Meta-Tag für die Description wird von Google für die Beschreibung in den Suchergebnissen verwendet. Hier sollten Sie jetzt einen anderen Text, der mögliche Interessenten mehr anspricht, ausprobieren. Sprechen Sie den Kunden direkter an und zeigen ihm auf, was er davon hat, wenn er Ihre Seite besucht.

Möglichkeit 3

Jede Veränderung, ist sie auch noch so klein, hat Auswirkungen darauf, wie und ob Ihre Seite gefunden wird. Vielleicht werden Sie plötzlich zu einer anderen Keyword Kombination nun besser gerankt und haben deswegen plötzlich mehr Besucher… auch gut! Am besten schauen Sie in Ihr Google Analytics Konto und schauen dort, über welche Keywords die Besucher auf Ihre Seite gekommen sind. Dann können Sie diese Keywords für Ihre nächste SEO Aktion nutzen und darüber den Besucherstrom weiter ausbauen.

Möglichkeit 4

Der Platz auf der ersten Seite bei Google ist extrem hart umkämpft. Oft scheinen alle Bemühungen umsonst gewesen zu sein, weil die Konkurrenz einfach viel zu stark ist. Dann werden Sie es nicht allein schaffe, sondern benötigen die professionelle Hilfe eines SEO Experten einer SEO Agentur. Zufällig sind Sie ja auf einer solchen Seite 🙂 Schauen Sie sich einmal auf meiner Startseite das Video an. Ich habe dort für Sie auch eine kostenlose übersichtliche SEO Checkliste bereitgestellt.

Ich wünsche Ihnen ganz viel Erfolg bei Ihren ersten SEO Erfahrungen… und wenn Sie dann doch einen SEO-Experten benötigen, dann helfe ich Ihnen gern und schnell.

Herzliche Grüße

Holger Korsten

Achtung, jetzt kommt der Call-To-Act 🙂
=>>Kostenlose SEO-Checkliste herunterladen<<=